Lieber Tierfreund,


turbulente Zeiten liegen hinter uns. Die fast schon verzweifelten und unter der Gürtellinie erfolgten Angriffe der Gegner des Tierheimes sind erfolglos geblieben. Der Pachtvertrag mit der Stadt wird fortgesetzt, eine Vertragsverletzung liegt nicht vor. Weiters gibt es jetzt auch den lange erwarteten Kontrollamtsbericht über die Gebarung und den Zustand des Heimes. Der von den Gegnern erhoffte und herbei geredete Skandal ist ausgeblieben. Der Bericht bestätigt die völlig korrekte Gebarung des Vereines, einen fehlerlosen Bauzustand des Heimes, keine Baugebrechen und einen normalen Zustand der Objektreinigung. Somit erweisen sich die zahlreichen böswilligen Unterstellungen als eindeutig widerlegt.
Bleibt nur die Frage offen, warum dies in keinem Medium der Stadt berichtet wird.
Gerade von jenen Zeitungen, die in der Kampagne gegen den Verein führend tätig waren, hätte man erwarten können, dass diese zur Aufklärung der Wahrheiten beitragen würden. Leider zeigt dies einmal mehr, dass wir nach wie vor totgeschwiegen werden sollen. Auch unsere Gegner geben weiterhin nicht auf. Es wird immer wieder versucht, durch konstruierte Beschwerden bei den zuständigen Politikern negativ Stimmung zu machen.
Grosse Sorge macht uns weiterhin die finanzielle Situation des Vereines. Es kann nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass in den letzten Jahren der Spendenfluss auf Grund zahlreicher Spendenmitbewerber im Tierschutz nicht nur die Spenden, Mitglieder und Legate kontinuierlich zurückgegangen sind und zurückgehen werden. Die in früheren Jahren gesparten und angelegten Vermögenswerte müssen seit längerer Zeit herangezogen werden, um den Betrieb weiter nicht ins Defizit zu bringen. Notwendige Verhandlungen mit den zuständigen Behörden für eine faire und angemessene Unterstützung müssen umgehend beginnen.
Trotz aller Sorgen und Widrigkeiten durch unsere Gegner geht es im Heim weiter positiv voran. Die im Mai beschlagnahmten 34 Hundewelpen konnten nach äußerst schwierigen Behandlungsverläufen (schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen, Impfunverträglichkeit etc.) alle an gute Plätze vermittelt werden. Zahlreiche positive und erfreuliche Rückmeldungen der neuen Besitzer sind für uns Bestätigung. Gleichzeitig konnte auch für eine Vielzahl gestrandeter Katzen Plätze gefunden werden.
Unsere besonderen Bemühungen gelten auch unseren Tieren, die sich bereits länger im Heim aufhalten.  Sie sind zum Teil problematisch (beschlagnahmt und traumatisiert) oder älter und können nur erschwert weiter vermittelt werden. Aber auch hier gibt es Erfolge.
Wir machen weiter! Bitte unterstützen Sie uns!

Ein gesegnetes Weihnachtsfest wünscht Ihnen
Dr. Eckehart Ziesel

PS:  Zu meiner im letzten Tierschutzbrief erfolgten Anmerkung, wir seien bei der Vermittlung der Welpen von der Politik nicht unterstützt worden, teile ich auf Ersuchen von Herrn Landesrat Eisl mit, dass dieser am 23.6.2011 eine ausführliche Presseaussendung mit dazugehörigem Pressefoto veranlasst, und um Unterstützung bei der Vermittlung der Hundewelpen gebeten hat.