seite_des_praesidenten

- Aktuelle Ausgabe -

Ausgabe 03/2022

Liebe Mitglieder, Tierfreunde und Unterstützer!

Im Rückblick auf dieses zu Ende gehende Jahr hat der Tierschutzverein für Stadt und Land Salzburg leider nicht nur Grund zur Freude über die vielen Tiere, denen wir helfen konnten zu überleben und einen Platz für immer zu finden.

Tierfreundliche Menschen, die ein Tier bei sich aufnehmen möchten, wenden sich vielfach nach wie vor an den Tierschutzverein, um nach einem armen Tier zu fragen. Sehr oft sind jedoch die vorgetragenen Wünsche von uns unerfüllbar, wenn das „Wunschtier“ ein bestimmtes Rassetier sein soll, jung, gesund und  g r a t i s.

Reinrassige Hunde z.B. einer bestimmten Rasse, haben wir, so wie alle Tierschutzeinrichtungen, nur in seltenen Fällen.
Unsere „Quellen“ sind ja in der Mehrzahl verlassene und zurückgelassene Tiere wegen schwerer Krankheit oder Tod ihrer Besitzer ausgesetzte oder aus den verschiedensten Gründen behördlich beschlagnahmte Lebewesen (die Bandbreite umfasst fast alle Haustiere vom Vogel über Katzen bis zu Hunden jeglicher Größe). Sehr oft sind es auch alte und kranke, stark verängstigte Lebewesen, die dringend ein gutes Plätzchen brauchen.

Immer prekärer wird für uns die finanzielle Situation, was vor allem der diesbezüglich mangelhaften und völlig unbefriedigenden vertraglichen Situation (Verwahrungsvertrag) geschuldet ist.
Von der öffentlichen Hand gibt es seit zwei Jahren keinerlei Entgelt für die von uns zur Verfügung gestellte Infrastruktur und den Betrieb des Tierheimes.

Wir sind ja kein Erzeugungsbetrieb mit Gewinn- und Verlustrechnung sondern ein gemeinnütziger Pflegebetrieb für in Not geratene Tiere!

Die eingelieferten Tiere werden einzeln abgerechnet und zwar für Fundtiere ein Zeitraum von vier Wochen, alle anderen für maximal 2 Monate. Danach geht das Tier in das Eigentum des Tierschutzvereines über! Das bedeutet, es müssen ab diesem Zeitpunkt  a l l e  Kosten wie Tierarzt, Medikamente, Unterbringung, Pflege und Futter (auch teures Spezialfutter) vom Tierschutzverein getragen werden.

Die galoppierenden Kosten aller dieser Bereiche ebenso wie Heizung, Elektrizität, die Entlohnung gelernter Tierpfleger und hygienische Reinigung bringen uns hart an die Grenze des gerade noch Leistbaren!  
Dieser Umstand bereitet uns große Sorgen, da wir ohnedies alle anderen Dienste, nach wie vor und seit Jahrzehnten, ehrenamtlich erbringen!

In Ermangelung eines Gnadenhofes in der Stadt Salzburg, beherbergen wir auch und selbstverständlich gefährliche und schwer vermittelbare sowie alte Tiere bis zu ihrem natürlichen Ende.

Hätten wir nicht SIE, verständnisvolle, mitfühlende, nicht erlahmende Tierfreunde, auf deren Unterstützung wir seit vielen Jahren immer wieder vertrauen können, wäre in der gegenwärtigen Situation der Betrieb des Tierheimes (ohne Verschuldung) nicht mehr möglich!

Liebe treue Tierfreunde, lassen Sie uns ein ganz großes, von Herzen kommendes DANKE sagen für Ihre Unterstützung in diesem  Jahr 2022 und unserer Hoffnung Ausdruck geben, dass wir für unsere Tierschutzarbeit auch in Zukunft auf Sie bauen dürfen.

Für das Weihnachtsfest und das neue Jahr 2023 wünschen wir Ihnen, dass es für Sie ein wahrhaft gutes werden und Ihnen viel Freude an und mit Tieren bringen möge.

Herzlichst

Ihr Mario Zeitlinger
Obmannn des Tierschutzvereins
für Stadt und Land Salzburg